Der Darm: Zentrum unseres Wohlbefindens

Der Begriff Selfcare wird für viele immer wichtiger. Auch die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, auf sich und seinen Körper achtzugeben. Denn Fürsorge bedeutet häufig auch Vorsorge. Unser Darm kommt bei diesem Thema jedoch meist zu kurz. Erst wenn unser Darm aus der Balance gerät, beginnen wir ihn zu pflegen und zu unterstützen. Dabei kann eine gezielte Pflege des Darms einige alltägliche Beschwerden wie ein aufgeblähter Bauch, Völlegefühl, Verdauungsprobleme sowie leichte Abgeschlagenheit lindern. Zudem gibt es immer mehr Erkenntnisse, die eine gestörte Darmflora bzw. ein verändertes Mikrobiom, auch mit schwerwiegenderen Krankheiten wie Diabetes, Übergewicht und sogar Depressionen in Zusammenhang bringen.

Die Darmflora bei jedem Menschen so einzigartig wie sein Fingerabdruck.

Warum eine intakte Darmflora so wichtig ist

Wenn es um die Arbeit unseres Darms geht, ist die Darmflora ganz entscheidend. Die Darmflora ist die Gesamtheit aller Darmbakterien, rund 1000 verschiedene Bakterien-Arten sind im Darm angesiedelt. Der Großteil dieser Darmbakterien lebt im Dickdarm. Doch warum ist die Darmflora so wichtig und welche Funktionen hat sie?  

Ohne intakte Darmflora wäre eine normale Verdauung nicht möglich. Denn alles, was wir täglich zu uns nehmen, muss von unserem Körper zersetzt werden. Die Darmbakterien spalten die Nahrung auf und zerlegen für den Körper nicht verwertbare Nahrungsbestandteile wie Ballaststoffe, so dass der Körper sie aufnehmen kann. Auch für das Immunsystem ist unsere Darmflora unerlässlich. Die dort angesiedelten „guten“ Bakterien verhindern zum einen durch die Produktion von bestimmten Stoffen, dass sich Krankheitserreger nicht im Darm ausbreiten können und regen zum anderen das Immunsystem zur Antikörperbildung an. Eine weitere wichtige Aufgabe der Darmflora ist die Vitaminproduktion. So werden beispielsweise Vitamin B1, B2 und B5 sowie Vitamin K für die Blutgerinnung, Folsäure und Biotin von den Mikroorganismen in der Darmflora produziert. 

Es wird also schnell deutlich, wie essenziell eine leistungsfähige Darmflora ist. Die Zusammensetzung der Darmflora wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Hierzu zählen beispielsweise die Ernährungsweise sowie die Einnahme von Medikamenten, aber auch chronischer Stress kann die Zusammensetzung der Darmflora verändern. Entsteht ein Ungleichgewicht der Darmflora, d.h. die „unerwünschten“ Bakterien breiten sich stärker aus und übernehmen so die Überhand, kann das unangenehme Folgen haben. Zu den typischen Symptomen gehören Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall sowie Übelkeit bis hin zu Erbrechen.

Je diverser die Bakteriengemeinschaft in der Darmflora, desto besser
Mit steigendem Alter nimmt die Diversität der Bakterien in der Darmflora immer weiter ab und erhöht die Gebrechlichkeit und das Risiko einer Dysbiose, d. h. eines Ungleichgewichtes in der Darmflora.

Darmflora durch Milchsäurekulturen gezielt unterstützen

Neben einer gesunden Ernährungsweise mit vielen Ballaststoffen können Milchsäurebakterien die Darmflora gezielt unterstützen. ProBio-Cult® Pur 15 enthält 15 reine Milchsäurekulturen. Die zugeführten Bakterienstämme beeinflussen sich gegenseitig positiv und sorgen für eine hohe Diversität. Bio-Inulin, ein pflanzlicher Ballaststoff aus Agaven, gibt den nützlichen Milchsäurebakterien im Darm zusätzlich Energie und dient ihnen als selektive Nahrungsgrundlage.