Reizdarm – was ist das eigentlich?

Welche Ursache genau sich hinter dem Reizdarmsyndrom verbirgt, ist noch immer unklar. Der Darm verfügt über ein sehr komplexes Nervensystem. Bei manchen Reizdarm-Patienten reagiert dieses offenbar besonders empfindlich auf Luftansammlungen. Bei anderen spielen Infektionen und psychischer Stress eine Rolle. Vom ärztlichen Standpunkt betrachtet ist Reizdarm eine Ausschlussdiagnose – das heißt, dass keine organischen oder biochemischen Auslöser für die Symptome feststellbar sind. Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung und Blähungen, die länger als 3 Wochen andauern, können dann auf ein Reizdarmsyndrom hindeuten.

Circa 12 Millionen Deutsche sind vom Reizdarmsyndrom betroffen – davon mehr Frauen als Männer.

Molekularbiologische Untersuchungen der Darmflora zeigten bei Menschen mit Reizdarm eine quantitativ und qualitativ veränderte Darmflora. So wurden beispielsweise weniger Bifidobakterien gefunden, während Lactobacillen vermehrt vorkamen.* Doch ob ein kausaler Zusammenhang besteht, ist noch nicht abschließend geklärt.

* Quelle: www.dgmim.de

Reizdarm – Probiotika als Therapieoption in der Leitlinie

Der Einsatz von Probiotika kann die gestörte Darmflora positiv beeinflussen. Diese Erkenntnis und die zunehmende wissenschaftliche Nachweislage haben dazu geführt, dass Probiotika als evidenzbasierte Therapieoption in die Leitlinie zur Behandlung des Reizdarmsyndroms mit aufgenommen wurde.

Probiotika als Therapieoption in der Leitlinie.
Syxyl bestellen
Syxyl bestellen

Wählen Sie für Ihre Bestellung eine der unten aufgeführten Online-Apotheken aus – Ihre Lieferung kommt auf diesem Wege direkt bis an die Haustür. Oder lassen Sie sich Ihr Wunschprodukt in eine Apotheke in Ihrer Nähe liefern.

Mehr erfahren